Online-Spiele

Immer mehr Jugendliche verbringen ihre Freizeit mit Computerspielen im Internet. Angeregt durch eine Disskussion um das Thema in der Klasse 10 haben wir das Thema 'Online-Spiele' als Blog-Thema aufgenommen. 'Online-Spiele': ein Thema, zu dem es geteilte Meinungen gibt. Wie ist deine Meinung zum Thema? Schreibe einen Kommentar!

Write a comment

Comments: 23
  • #1

    axel (Saturday, 10 October 2009 09:24)

    Ich denke Online Spiele sind eine sinnvolle Alternative: man spielt nicht nur gegen den Computer sondern mit und / oder gegen echte Menschen. Mich stört, dass es so viele Spiele gibt bei denen Menschen umgebracht werden.

  • #2

    G.Nomuunaa (Monday, 12 October 2009 22:29)

    hi all? zum Thema Online-Spiele. Es gibt bestimmt
    viele Nachteile und Vorteile.Aber meine Meinung nach
    Online-Spiele sind gefaerlich fuer uns -(Gesundheit). Wir
    koennen andere Spiele spielen. Zum Beispiel:
    Volleyball,Basketball u.s.w.

  • #3

    Zegi (Monday, 12 October 2009 22:33)

    Meine Meinung zume Thema: Es waere schoen, wenn die Leute nicht viel Zeit am Computer setzen wuerden.

  • #4

    A.Nomuna (Monday, 12 October 2009 22:42)

    Ich glaube,die Online-Spiele sind sehr interessant.ich finde,dass v viele Jugendliche gerne Online-Spiele spielen.Meine Meinung ist ,dass Online-Spiele sehr viele Vorteile und Nachteile ha ben.Ein Nachteil ist,dass man ein bisschen Zeit verliert und ein Vorteil ist,dass man viele Informationen bekommt.

  • #5

    Azjargal (Monday, 12 October 2009 22:49)

    Ich denke, dass Online-Spiele so viele Nachteile und Vorteile haben. Nachteile sind: Gesundheitsproblemme, Geldverlust und Zeitverlust. Die Vorteile sind: man beckommt viele Informationene und gewinnt Geld.

  • #6

    Otschgerel (Monday, 12 October 2009 23:10)

    Ich denke, dass Online-Spiele viele Nachteile und Vorteile habem. Vorteile sind; Freunde finden, Spass haben und Sprache lernen. Nachteile sind; wenn man so lange spielt, dann verliert man viele Zeit.

  • #7

    Gansuch (Monday, 12 October 2009 23:26)

    Meine Meinungen sind,wenn die Kinder viel spielen wuerden,dann die werden agressiv und gewaltaetig.

  • #8

    Orchlon (Monday, 12 October 2009 23:32)

    Online-Spiele-Man kann im Internet mit anderen Kindern spiele am liebsten Warcraft III:The Frozen throne und World of Warcraft. Der Kinder sollen die Online-Spiele nur in der Freizeit spielen.

  • #9

    burte (Tuesday, 13 October 2009 03:27)

    ich finde Online-Spiele ist nicht gut,weil es hat mehrere Vorteile als Nachteile.

  • #10

    axel (Tuesday, 13 October 2009 12:30)

    Sicher ist es besser mit den Freunden direkt und nicht am Computer zu spielen.
    Sollten die Kinder und Jugendlichen vielleicht anfangen ihre Online-Spiele selbst zu schreiben? Zum Beispiel als "Open Source" Projekt, dass man auch im EDV Unterricht an den Schulen bearbeitet? Das Spiel würde allen gehören und ihr könntet selbst entscheiden was und wir ihr spielen möchtet.

  • #11

    axel (Thursday, 15 October 2009 13:56)

    Gestern habe ich in einem Newsticker gelesen, dass die Chinesen fast alle ausländischen Online-Spiele blockiert haben. Die offizielle Begründung ist die Verherrlchung von Gewalt und Verbrechen ind den blockierten Spielen.

  • #12

    Iderbold (Friday, 30 October 2009 06:21)

    Ich gebe zu, dass es viele pro und contra Argumente in diesem Thema gibt. Bei den allen Kommenten von Axel möchte ich A+ geben(ich bin eigentlich keine Lehrer).
    Das Allerwichtigste pro Argument ist, dass Online-Spiele Intelligenz entwickelt. Es ist heut zu tage schon geprüft, dass beispielsweise Tetris eine Rolle spielt, um Intelligenz zu entwickeln.
    Es gibt noch mehrere bessere Gründe, mit den kan man das Gehirn verbessern (z.B. das Schachspiel, Sudoku). Aber es ist besser, wenn es noch mehrere Arten gibt. Manche spielen Online-Spiele, manche nicht.

    Obwohl ich gegen die sogenannte "Gewalt-Spiele" bin, kann ich auch den Vorteil sehen.
    Manche Personen mögen Sachen mit Kriminalität, Sadismus oder Gewalt. Ich bin der Meinung, dass Online-Spiele einerseits die Kriminalität reduzieren, weil sie schon im Spielen genug gemacht haben. Und jetzt sollen sie nicht ins Gefängnis gehen.
    Besonders wichtig dabei ist, dass die Regierung stark Gesetz vertreten, damit die U20 Jährigen die Spiele mit Gewalt nicht spielen lassen.
    Danke für Ihre Interesse

  • #13

    zegi 10 (Wednesday, 04 November 2009 10:16)

    jooooo,,, alle haben recht! alle dinge haben immer noch 2 teile wie muenze in unsere leben... das kann ja auch padagogische und horror sein... hehe :P

  • #14

    axel (Sunday, 08 November 2009 08:46)

    @Iderbold
    Ich bin auch kein Lehrer sondern Softwareentwickler. Bis auf einen Punkt stimme ich dir zu. Ich denke jeder der bei der Armee, oder anderen Sicherheitskräften, mit einer scharfen Waffe direkt auf einen Menschen zielen musste hatte beim ersten Mal die grössten Hemmungen. Daher befürchte ich, dass die Spieler von Gewaltspielen die Abläufe, um z.B. mit einer Waffe jemanden zu erschiessen, so gut trainiert haben das sie im wahren Leben weniger Hemmungen haben eine Waffe zu benutzen. Die US Army setzt teilweise abgewandelte "ego-shooter" zu Ausbildszwecken ein.
    Natürlich würde ich mich freuen wenn du in diesem Punkt Recht hast und ich mit meiner Meinung verkehrt liege.

    @zegi 10
    Da ich nebenbei gerade ein Programm zum Üben von Textaufgaben für den Mathematikunterricht schreibe fällt mir noch eine Art von Spielen ein: das pädagogische Horrorspiel ;-).

  • #15

    Iderbold (Wednesday, 18 November 2009 09:42)

    Hehe, paedagogische Horrorspiel... klingt echt humorvoll
    Na ja, es gibt viele Vor-und Nachteile.

    Sieht jemand diese Thema aus anderer Grund?

    Oder wir koennen das Thema verbreiten. Sonst wird das immer langweiliger, glaube ich.

    Ich moechte jetzt darueber fragen, ob die Mongolei gute Politik ueber sogenannte "PC-Game" hat?
    Was ist gut und was ist schecht?
    Wie kann man das verbessern?

    Das machen wir. Das aendern und verbessern wir. Wir haben selber erlebt, welche Ereignis die Online-Spiele mitbringen. Und lasst uns diskutieren, was kann besser fuer unsere kleine Bruder oder unsere zukunftige Kinder sein. Meine Meinung nach ist, dass grosse Erfolg vom Gespraech und Verstaendnis beginnt

  • #16

    axel (Tuesday, 24 November 2009 00:22)

    Bei Computerspielen wird in Deutschland hauptsächlich darauf geachtet das sie für das Alter der Zielgruppe nicht gefährlich sind.
    Es gibt an einigen Universitäten Lehrstühle die sich auch mit Online-Spielen befassen. Ob und wann die Ergebnisse der dortigen Forschungen den Schülern und Schülerinnen zu Gute kommen wage ich nicht zu schätzen. Hier müsste vielleicht auch mehr Engagement von den Schulen und den für die Schulen zuständigen Politikern kommen. Viele engagierte Lehrer sagen mir das sie in "ihrer" Schule mit neuen Ideen oft auf grosse Widerstände stossen.
    Sind die Politiker in der Mongolei hier weitsichtiger?

    @Iderbold
    Du hast Recht, wir muessen an die Kinder denken. Nur manchmal kommt man sich dabei vor wie Don Quijote(*) beim Kampf gegen die Windmühlen. Was hast du für Verbesserungsvorschläge?

    (*) eine spanische Sagengestalt

  • #17

    Iderbold (Thursday, 11 February 2010 11:21)

    Untersuchungen sind immer interessant. Aber in der Mongolei wird aus meiner Sicht nicht ausreichende (oder gar keine) Studien gemacht. Wie zum Beispiel, wie viele Kinder haben Brille wegen die Computer-Strahlung oder wie viele Kinder spielen suechtig und dessen Altersgruppe.

    Natuerlich werden solche Themen in der Gesellschaft diskutiert. Aber das finde ich nicht genug. Es muss eine bessere Koordinierung geben.

    Warum die Schuellerraete und Lehrer darauf nicht sorgen kann ist eine Frage. Der Grund ist, dass es um mehrere Themen geht. In Wirklichkeit ist es in der Mongolei eine riesen Busyness. Und viele Kinder moechten in "PC Center" mit ihren Freunden spielen, weil sie keine Computer zu Hause haben oder weil sie nicht per Internet spielen moechten. Natuerlich moechten sie auch Spass machen.

    Also, fuer Verbesserungsvorschlaege habe ich folgende Ideen:

    1. Ab 5.oder 6.Klasse werden die Lehrer einige Hausaufgaben auf dem Computer gemacht. (natuerlich fuer die Schulen, die den Computerraum haben)

    Grund
    Man lernt davon, dass man etwas Anders als nur spielen machen kann. Ein Freund von mir hat noch nicht mehr gespielt, als er sein erstes Taschengeld von der Arbeit bekommen hat. Und bei den Hausaufgaben sieht es aehnlich aus. Man bekommt Noten.

    2. Koordinieren mit den Regeln oder dem Gesetz, dass in "PC-Center" nur ab 16 jaehrige Personen spielen. Das kann man mit dem Personalausweis einfach ueberpruefen. Meine Meinung nach hat diese Regel zwei Vorteile.
    a) kleine Kinder haben weniger Wahrscheinlichkeit, ein suechtiger Spieler zu werden.
    b) Proffessionalisierung fuer die "Professional-Spieler". Wir alle wissen, dass heutzutage Online-Spiele ein Art des Lebens geworden ist. Wir muessen diesen Teil des Online-Spiels verbessern, um die Mongolen in globalen Online-Spiele Wettbewerben erfolgreich teilzunehmen.

    3. Hohe Kriterium in den "PC-Center". Gute Arbeitsplatz, in dem man "normal" sein kann.

    Grund
    in Ulaanbaatar gibt es viele "PC-Center", die man unter der Wohnung stattfindet!


    Also das sind die Ideen, die ich heute sagen kann. Weitere Probleme kommen mit der Lizensierung, Beglaubigung und Buerokratie+Korruption, wenn man in der Mongolei eine Aenderung macht.

    Meine Punkte finde ich eigentlich nicht so gut. Sieht jemand das noch weiter als ich.

    ueber die mongolische Politiker wuerde ich nicht allen sagen, dass sie nicht weitsichtig sind. Aber ich kann genau sagen, dass manche von denen IDIOTEN sind, die keine gute Ausbildung haben.
    Beim Diskussion ueber mongolische Oekologie und Energiegestaltung:
    -ok, das Wasser ist egal jetzt. Lasst uns zumindest nur unsere Wald verteidigen!!!!

    GEHT DAS??? :)

  • #18

    axel (Saturday, 13 February 2010 05:16)

    @Iderbolt
    Ich finde deine Vorschläge zu den PC-Center und den Hausaufgaben gut.
    Ich habe hier in DE mal versucht eine OpenSource Software für Mathematik-(haus)-aufgaben zu schreiben (mein Blog Eintrag vom 08.11.2009). Da ich kein Lehrer bin wollte ich ein paar Lehrer überzeugen mich zu beraten. Leider haben die alle gesagt sie haben keine Zeit für ein solches Projekt. Die für die Schulen verantwortliche Stadtverwaltung, der ich das Projekt auch vorgestellt habe, hatte auch kein Interesse das Projekt zu unterstützen. Daher habe ich es erstmal eingestellt.
    Ich hoffe du hast mit deinen Ideen mehr Erfolg und findest genügend gleichgesinnte mit denen du die Verantwortlichen bei euch von deinen Ideen überzeugen kannst.

    Wahrscheinlich kommen wir jetzt etwas "off topic":

    Ich kenne einige Mongolen die nach vielen Jahren in Europa in die Mongolei zurückgekehrt sind und sich ziemlich schockiert über die kapitalistischen Zustände in UB geäussert haben.

    Das Problem mit der Korruption gibt es hier weniger. Wenn man in DE Einfluss auf die Politik nehmen will kann man den politischen Parteien ganz legal grosse Geldbeträge spenden. Ab einer gewissen Höhe müssen die Parteien diese Spenden aber in ihrem Jahresbericht veröffentlichen. Gerade jetzt gibt es wegen einer solchen Spende und einer Gesetzesänderung viele Diskussionen.

    Meiner Meinung nach gibt es bei vielen Entscheidungsträgern, egal ob in Politik oder Wirtschaft, weltweit ein Problem: die meisten denken nur an ihren kurzfristigen, persönlichen Erfolg. Es ist schon ein Glücksfall wenn man in einer Firma arbeiten kann wo das Management nicht hauptsächlich auf den kurzfristigen Gewinn achtet sondern versucht langfristig und auch Umweltgerecht zu wirtschaften.

    Gruss
    Axel

  • #19

    axel (Saturday, 13 February 2010 06:50)

    @Iderbold
    Entschuldigung für den verkehrt geschriebenen Namen in #18

    Gruss
    axel

  • #20

    axel (Thursday, 18 November 2010 00:02)

    Hallo zusammen,

    haltet ihr es für eine gute Idee zu versuchen das Interesse der Schüler an Mathematik und Informatik durch die gemeinsame Programmierung eines einfachen ( online ) Spiels zu wecken?

    Danke und Gruß
    Axel

  • #21

    oyuha (Wednesday, 15 December 2010 08:12)

    hello.ich finde ................. .

  • #22

    margad (Wednesday, 18 May 2011 07:50)

    Online-Spiele (auch bekannt als Internet-Spiele) sind Computerspiele, die online über das Internet gespielt werden.

    Geschichte
    In der Anfangszeit bestanden die Online-Spiele vor allem aus Text-Adventures, MUDs und bekannten Brettspielen (Schach, Go usw.), frühe Spiele liefen noch über Mailboxen oder andere nicht-Internet Verbindungen.

    Mit Ultima Online etablierte sich 1997 erstmals ein MMORPG, bei dem mehrere tausend Spieler gleichzeitig online sein können.

    Inzwischen gibt es Spiele, in denen zehntausende von Spielern - meist über mehrere Server oder Cluster verteilt - interagieren.
    Überblick

    Online-Spiele lassen sich technisch in zwei Kategorien unterteilen: Zum einen gibt es Browser-basierte Online-Spiele (Browserspiele), Single- oder Multiplayer, die entweder auf reinem HTML-Code basieren oder zusätzliche Browser-Plug-Ins (z.B. Flash oder Java) benötigen.

    Zum Anderen gibt es Client-basierte Multiplayer-Online-Spiele. Diese setzen die Installation einer Client-Software voraus. Die Client-Software verbindet sich dann entweder mit anderen Clients – diese Peer-to-Peer Architektur ist besonders bei Strategie- und Actionspiele für kleine Spielerzahlen verbreitet – oder sie stellt eine Verbindung zu einem Spielserver her. So funktionieren die meisten Online-Ego-Shooter und sämtliche MMOGs.

    Es sind zahlreiche weitere Unterteilungen möglich, z. B. nach Kosten und Genre. Inzwischen verfügen viele Spiele aller Arten über, teils optionale, Online-Elemente.
    Technik

    Online-Spiele verwenden auf Serverseite häufig eine Datenbank, um die Spielinformationen zu speichern und so Persistenz zu gewährleisten. Die vom Client zum Server übertragenen Daten sind meist verschlüsselt, und es wird in den Nutzervereinbarungen verboten sie zu dekodieren, um das Spiel vor Hacks zu schützen.

    Sehr viele Benutzer gleichzeitig mit einem Server zu verbinden stellt immer noch eine technische Herausforderung dar. Daher werden in MMOs normalerweise die Spieler auf mehrere Server verteilt. Der Übergang zwischen den einzelnen Servern ist teils möglich, teils nicht.

  • #23

    margad (Wednesday, 18 May 2011 07:57)

    ja ich habs vergessen... ICH LIEB ONLINE SPIELE!!! das weisst herr dippe... also mit online spielen kann man auch viel was lehrnen ermmm z.B. Sprache,Mathe,Technik... also irgendwie so was... und noch was, meine EnglichKentnisse hab ich bei WoW(world of warcraft) gelehrnt!!! das heisst di Vorteile sind mehr als Nachteile... Tut mir leid wenn ich hab Rechtscheibfehler ...

    Coole Margad edrrr ha ha...

Infos und Termine

- Ausblick -

Alexander-von-Humboldt-Tag

- schulintern -

14. September 2012

Projekte und Kultur

Aktuelle Uhrzeit

Partner unserer Schule

Möchten Sie gern Informationen zu weiteren Institutionen und Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten? Über 'Links' gelangen Sie auf die Seite mit der entsprechenden Übersicht ... .

free counters

Infos rund um den Bildungsstandort Deutschland:

Schüler, Studenten und Lehrer aus der Mongolei finden hier vielfältige Informationen  zum Bildungsstandort Deutschland.

Impressionen

... weitere Bilder auf den Themenseiten.